Anästhesiologische Intensivstation

Die anästhesiologische Intensivstation verfügt über elf Betten, in denen wir Patienten nach großen operativen Eingriffen, nach Unfällen mit lebensbedrohlichen Mehrfachverletzungen oder Störungen der Organfunktionen aufgrund anderer Ursachen, wie zum Beispiel mit schweren Infektionen betreuen. Pro Jahr werden ca. 800 Patienten aller Altersstufen in Zwei- oder Ein-Bett-Zimmern versorgt.

Moderne Diagnostikgeräte ermöglichen eine umfassende intensivmedizinische Diagnosestellung und Therapieüberwachung:

  • Basismonitoring an jedem Bettplatz mit erweitertem Überwachungs- und Diagnosesystem für die Herz-Kreislauf-Funktion
  • Hämodynamisches Monitoring mit PiCCO (Überwachung der Strömungsmechanik des Blutes)
  • Beatmungsplätze zur invasiven und nicht-invasiven Beatmung, mobile Intensiveinheit zum Transport beatmeter Patienten unter lückenloser Überwachung
  • Mobile Röntgen-, Ultraschall-, Endoskopieeinheiten zur Untersuchung der Lunge, des Herzens und der Bauchorgane
  • Bettseitige Laboranalysen, digitale Verbindung zum Zentrallabor und zur Radiologie