Anästhesie-Voruntersuchung

Vor einer geplanten Operation ist es notwendig, dass Sie von einem Arzt unserer Klinik untersucht werden. Bei dieser Anästhesie-Voruntersuchung wird nach Ihrer Krankengeschichte gefragt und eine körperliche Befunderhebung durchgeführt. Nach der Untersuchung bespricht der Anästhesist mit Ihnen, welches Anästhesieverfahren für Sie geeignet ist. Neben der klassischen „Vollnarkose“ sind je nach Art der Operation auch andere Betäubungsverfahren wie z. B. Regionalanästhesie oder Kombinationen aus Allgemein- und Regionalverfahren möglich.

Zudem wird mit Ihnen darüber gesprochen, ob und welche weiteren Maßnahmen während der Operation vom Anästhesisten durchgeführt werden müssen. So ist es beispielsweise bei bestimmten Eingriffen sinnvoll, zu Ihrer Sicherheit spezielle Überwachungsmaßnahmen anzuwenden.

Bei der Anästhesie-Voruntersuchung erfahren Sie auch, bis wann Sie vor der Operation essen und trinken dürfen und welche Medikamente Sie am Vorabend und am Morgen der Operation einnehmen sollten.

Gut zu wissen

Um einen möglichst genauen Eindruck von Ihrem Gesundheitszustand zu bekommen, bringen sie bitte ggf. vorhandene Befunde von Ihrem Hausarzt oder persönliche medizinische Unterlagen (z. B. Allergiepass) sowie eine Aufstellung der von Ihnen eingenommenen Medikamente zur Anästhesie-Voruntersuchung mit.

In der Regel findet die anästhesiologische Voruntersuchung in den Räumlichkeiten der Anästhesieambulanz (gegenüber der Intensivstation) statt. Sollten Sie aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage sein bei uns zu erscheinen, kommen wir zu Ihnen auf die Station. Kinder und Jugendliche sowie betreute Personen sollten in Begleitung ihrer Eltern bzw. gesetzlichen Vertreter zur Anästhesie-Voruntersuchung kommen.

Bei Unklarheiten oder für persönliche Fragen erreichen Sie uns über das Sekretariat.

Kontakt

Sekretariat

Telefon: 0 24 43 / 17 10 14

Telefax: 0 24 43 / 17 13 13

E-Mail an die Klinik