• Dr. med. Carsten Schacher

    Chefarzt
    Brabenderklinik Zülpich
    Geriatrisches Zentrum Zülpich

Kontakt

Geriatrisches Zentrum Zülpich
Brabenderklinik
Kölnstraße 12
53909 Zülpich

Sekretariat: Anja Bestling, Claudia Becker
Telefon: 0 22 52 / 30 44 39
Telefax: 0 22 52 / 30 44 85

Fachgebiet

  • Geriatrische Rehabilitation / Indikationen zur Aufnahme
  • Geriatrische Rehabilitation / Therapeutisches Konzept
  • Geriatrische Rehabilitation / Leistungsspektrum

Geriatrische Rehabilitation / Indikationen zur Aufnahme

In der Brabenderklinik behandeln wir in erster Linie Patienten mit folgenden Erkrankungen:

  • nach Schlaganfällen
  • nach Hüft- und Kniegelenkersatz
  • nach schweren internistischen Erkrankungen
  • nach Operationen
  • nach Frakturen
  • nach Beinamputationen
  • Altersbeschwerden
  • rheumatische Erkrankungen
  • und Morbus Parkinson.

Das ärztliche und pflegerische Team erarbeitet ein individuelles Therapiekozept, um ihnen wieder zu mehr Beweglichkeit, Selbstständigkeit und Lebensfreude zu verhelfen. Natürlich trägt die eigene Motivation wesentlich zum Therapie-Erfolg der Rehabilitation bei. 

Was Sie vor Ihrer Aufnahme mitbringen sollten:

Neben der Zusage für die Kostenübernahme von Ihrer Krankenkasse brauchen wir noch Ihre vollständigen Krankenunterlagen wie Arztbriefe, Laborbefunde, Röntgenbilder etc.

Die Terminvereinbarung regelt meist Ihr behandelnder Arzt oder die zuweisende Klinik. Auf Wunsch hilft Ihnen das Aufnahmebüro der Brabenderklinik gerne weiter unter Telefon: 0 22 52 / 304-105.

Geriatrische Rehabilitation / Therapeutisches Konzept

Der leitende Arzt der Geriatrischen Rehabilitation Dr. med. Michael Münchmeyer ist ebenfalls Chefarzt der Akutgeriatrie im Krankenhaus Mechernich. Für ihn und sein engagiertes Team gilt der Grundsatz „Reha vor Pflege”, der in der Geriatrischen Rehabilitation umgesetzt und gelebt wird. Schwerpunkt der Behandlung ist die weitestgehende Wiederherstellung der Selbstständigkeit unserer Patienten und ihre Re-Integration in die häusliche Umgebung. Daher erhalten sie auch Anleitung in der Versorgung mit entsprechenden Hilfsmitteln und Beratung bei der Anpassung des Lebensumfeldes an ihre Behinderungen. 

Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Therapie ist der positive Wille jedes Patienten für die Rehabilitation. Auch eine gute Teamarbeit ist wesentlicher Bestandteil einer erfolgreichen Therapie. Das behandelnde Team setzt sich aus Ärzten relevanter Fachbereiche des Krankenhauses Mechernich, dem Pflegepersonal sowie weiteren Partnern zusammen. Dazu zählen Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, Mitarbeiter des Sozialdienstes sowie nach Bedarf Seelsorger.

Zu Beginn werden alle Patienten gründlich ärztlich untersucht und bei unklaren oder widersprüchlichen Befunden weiter diagnostiziert. Der behandlende Arzt legt dann das weitere diagnostische und therapeutische Procedere fest.
Jeden Morgen trifft sich das gesamte Team zur Vorstellung neuer Patienten und Abstimmung bei laufenden Therapien. Einmal wöchentlich findet die sogenannte Rehabilitationsvisite mit dem gesamten Team beim Patienten statt, bei der die Therapieziele festgelegt, überprüft, den neuen Entwicklungen angepasst werden. Nach Möglichkeit beziehen wir Angehörige in die diagnostischen und therapeutischen Entscheidungen mit ein, informieren sie über den Behandlungsstand und leiten sie zur Versorgung an. Gegebenenfalls wird auch der Kontakt zum Hausarzt aufgenommen.

Das therapeutische Team

Das medizinisch rehabilitative Team besteht aus

  • Ärzten
  • Pflegedienst
  • Physiotherapie/Krankengymnastik/Physikalische Therapie
  • Ergotherapie
  • Sprachheiltherapie/Logopädie
  • Sozialdienst
  • Seelsorge
  • Angehörigen
  • Diätberatung

Geriatrische Rehabilitation / Leistungsspektrum

Das Leistungsspektrum von der Diagnostik bis hin zur Therapie und weiterführender Beratung ist vielfältig. Je nach Krankheitsbild und individueller Situation stehen uns folgende Möglichkeiten zur Verfügung: 

Medizinische Diagnostik

EKG, Langzeit-EKG, Langzeit-RR, abdominelle, kardiale und angiologische Sonografie, Lungenfunktionsprüfung, Gastroskopie, Rekto-Sigmoidoskopie, Coloskopie, internistisches Basislabor und gegebenfalls spezielle Laboruntersuchungen außerhalb der Brabenderklinik. Des Weiteren führen wir konventionelle Röntgenuntersuchungen des Thorax und des Skelettsystems durch. In Zusammenarbeit mit dem Krankenhaus Mechernich stehen uns weitere diagnostische Möglichkeiten der Regelversorgung zur Verfügung. 

Bei der Aufnahme steht die Basisabklärung von Demenzen, Seh- und Hörstörungen, Inkontinenzen und Sturzursachen ebenfalls im Vordergrund.

Neurologische und psychiatrische Konsile erfolgen bei uns durch die Klinik Marienborn in Zülpich.

Psychometrie

Hierzu zählen je nach Erfordernis:

  • Mini Mental Test nach Folstein
  • Syndromkurztests nach Erzigheit
  • Geriatrische Depressionsskala nach Yesavage
  • Clock-Completion-Test
  • Ischämieindex nach Hachinski
  • DemTect
  • neuropsychologisches Screening

Funktionstests

  • Barthel-Index (Aktivitäten des täglichen Lebens = ADL)
  • IADL (erweiterter ADL)
  • Motilitätstest nach Tinetti
  • Esslinger Transferskala
  • und European Stroke Scale.

Logopädische Befundung

  • Aachener Aphasietest und weitere Diagnostik zur Unterscheidung von verschiedenen Sprach- und Sprechstörungen
  • Diagnostik von Kau- und Schluckstörungen

Sozialarbeit

  • Beratung und Schulung von Angehörigen und Patienten
  • Organistion der Weiterversorgung
  • Klärung bei Fragen zur Pflegeversicherung
  • Betreuungsverfahren
  • Wohnraumberatung

Therapieangebote

  • aktivierende Pflege
  • Krankengymnastik: speziell Bobathverfahren bei Schlaganfall, Beckenbodengymnastik bei Inkontinenz, alle Behandlungsverfahren im Bewegungsbad, Krafttraining.
  • Physikalische Therapie: Massage, Bäder, Elektrotherapie, Lymphdrainage.
  • Ergotherapie: Aktivitäten des täglichen Lebens, wie Frühstückstraining, Anziehtraining, Kochen und Einkaufen. Motorisch funktionelle Behandlung der oberen Extremität sowie Hilfsmittelanpassung - Training und Verordnung. Hirnleistungstraining.
  • Sprachtherapie: Behandlung von Sprach-, Sprech- und Schluckstörungen insbesondere nach Facialis und Hypoglossusparese.
  • Behandlung von Dekubitalulcera und Wundheilungsstörungen.
  • Diätberatung aller Art, insbesondere Diabetikerschulungen durch Arzt, Pflege und Diätassistentin.
  • Schulung von Marcumarpatienten zur Quick/INR-Selbstkontrolle.