• Coronavirus – Das Wichtigste auf einen Blick

Besuchsregelungen in unseren Krankenhäusern

Liebe Besucherinnen und Besucher,

im Zuge der allgemeinen Lockerung von Schutzmaßnahmen ermöglichen wir auch in unseren Krankenhäusern in Mechernich und Schleiden in begrenztem Umfang wieder Besuche (gültig ab Freitag, den 15.5.2020)
Grundsätzlich ist hierbei zu beachten, dass alle Besucher verpflichtet sind … 

… einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.
… sich vor und nach dem Besuch die Hände gründlich zu desinfizieren. 
… die allgemeinen Hygieneregeln zu beachten (mind. 1,5 m Abstand halten, Husten-/Niesetikette). 

Darüber hinaus sind folgende Regelungen zu berücksichtigen:

Voraussetzungen für einen Besuch

  • Besucher dürfen in den vorausgegangenen 14 Tagen keinen Kontakt zu COVID-erkrankten Personen gehabt haben.
  • Keine Besucher unter 16 Jahren auf der Station der Kinderklinik und Kinderintensivstation.
  • Besucher dürfen kein Fieber (>38,0 Grad) haben und keine Symptome eines grippalen Infekts oder einer Atemwegserkrankung aufweisen (inkl. Geschmacks- und Geruchssinnverlust).
  • Besucher sollten möglichst keiner Risikogruppe angehören (hohes Lebensalter, chronische Atemwegserkrankungen, Immunsuppression etc.).
  • Besucher müssen die gesamte Zeit während ihres Aufenthaltes im Krankenhaus einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) oder eine Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) tragen.
  • Die Besucher haben sich im Eingangsbereich der Krankenhäuser anzumelden (Einlasskontrolle). Dabei ist eine namentliche Registrierung erforderlich, um eventuelle Kontaktverfolgungen zu ermöglichen.
  • Zudem muss vor dem Besuch ein Fragebogen ausgefüllt werden (Fragebogen Krankenhaus Mechernich, Fragebogen Krankenhaus Schleiden). Dieser wird noch vor Einlass geprüft. 
  • Bei Auffälligkeiten (Beschwerden, Kontakt zu COVID-Patienten) darf kein Besuch erfolgen.
     

Besuchsregeln

  • Besuche bei COVID-verdächtigen oder COVID-positiven Patienten sind weiterhin nicht zulässig. Es gilt aber weiterhin die Ausnahmeregelung für Besuche aus sozialen, ethischen und medizinischen Gründen. Die Entscheidung obliegt dabei dem behandelnden Ober- oder Chefarzt.
  • Gleiches gilt für den Besuch bei Patienten, die aus anderen Gründen isolationspflichtig sind.
  • Für den Kreißsaal gilt eine separate Regelung: Väter dürfen die Geburt begleiten sowie die zweistündige Kennenlernphase im Kreißsaal nutzen. Im Anschluss gelten die regulären Besuchszeiten.
  • Die täglichen Besuchszeiten sind von 14.30 – 17.30 Uhr im Krankenhaus Mechernich und von 16.00 – 18.00 Uhr im Krankenhaus Schleiden.
  • Pro Patient ist max. 1 Besucher pro Tag zulässig. Ausnahmen bestehen für notwendige Begleitpersonen (z.B. Kinderheilkunde) oder aus anderen wichtigen Gründen, wenn eine Person nicht alleine den Besuch durchführen kann.
  • Die zugesicherte Besuchszeit je Patient und Tag beträgt allgemein in Ein-/Zweibettzimmern max. 60 Minuten. 
  • Ab 3 Patienten pro Zimmer sind 30 Minuten Besuchszeit pro Tag möglich.
  • Es darf sich immer nur 1 Besucher im Zimmer aufhalten, unabhängig von der Patientenzahl. Bei entsprechender Größe der Zimmer ist unter Einhaltung der Abstandsregelung ggf. auch ein zweiter Besucher für einen zweiten Patienten möglich (individuelle Entscheidung).
  • Die Besuchsregeln gelten für die gesamten Krankenhausgelände sowie die Vorplätze.
     

Wegeführung

  • Gehen Sie bitte vom Eingang auf dem kürzesten Weg zur Station und verlassen Sie diese auf dem gleichen Weg.
  • Abstandsregelungen und Maskenpflicht sind auch in den Aufzügen und Treppenhäusern zu beachten. 
  • Bitte nutzen Sie nach Möglichkeit das Treppenhaus.
  • Nach Beendigung des Besuches verlassen Sie das Krankenhaus möglichst auf direktem Wege.
     

Wir danken für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe!

Aktuelles zur stationären und ambulanten Behandlung in unseren Krankenhäusern

Liebe Patientinnen und Patienten,

entsprechend den Vorgaben der Bundesregierung zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus und zur Sicherung potentieller Intensiv- und Beatmungskapazitäten für mögliche Corona-Patienten, wurden seit Mitte März 2020 alle medizinischen Behandlungen und Eingriffe, die nicht dringend sind, in unseren Krankenhäusern bis auf Weiteres verschoben oder ausgesetzt. Zwischenzeitlich haben wir uns in den Krankenhäusern auf einen eventuellen Anstieg von Corona-Patienten umfassend vorbereitet, insbesondere auf der Intensivstation und in der Zentralen Notaufnahme.

Es gibt räumlich wie personell eine strikte Trennung in COVID(+)- und COVID(-)-Bereiche für stationäre und ambulante Patienten. 

Aufgrund der umfassenden Schutzmaßnahmen ist es für uns problemlos möglich, operative Eingriffe durchzuführen und Patienten auch ambulant zu behandeln. Sie brauchen daher nicht besorgt zu sein, sich evtl. mit dem Corona-Virus in unseren Krankenhäusern zu infizieren. Sollte bei Ihnen ein Eingriff verschoben worden sein oder demnächst anstehen, zögern Sie nicht, im entsprechenden Sekretariat anzurufen. Unsere Mitarbeiter beantworten Ihnen gerne Ihre Fragen.

Wichtig:  Zum Schutz aller Patienten und Mitarbeiter bitten wir Sie, unsere Krankenhäuser nur mit entsprechendem Mund-Nasen-Schutz zu betreten.

Wir wünschen Ihnen alles Gute und bleiben Sie gesund!

Hinweise für werdende Eltern

Liebe werdende Eltern,

in der derzeitigen Situation einer zunehmenden Coronavirus-Ausbreitung muss das Krankenhaus Mechernich einschränkende Maßnahmen ergreifen, die das Infektionsrisiko für Patienten und Mitarbeiter deutlich senken. Dies gilt auch für Geburten in unserem Haus. (Hinweise für Schwangere)

Wir verstehen Ihre Sorgen und Ängste rund um die bevorstehende Geburt und deren Ablauf und möchten, dass Sie dieses einzigartige Erlebnis trotz Einschränkungen weiterhin möglichst gemeinsam als Familie erleben können.

Der organisatorische Ablauf ist bis auf Weiteres wie folgt geregelt:

  • Der Partner bzw. eine Begleitperson darf die werdende Mutter ins Krankenhaus begleiten.
  • Voraussetzung ist, dass der Partner keine Symptome einer Coronavirus-Infektion aufweist und/oder Kontakt mit einer infizierten Person hatte!
  • Während der Geburt darf der Partner/die Begleitperson im Kreißsaal bzw. bei einem Kaiserschnitt im OP-Saal anwesend sein und muss sich an die Verhaltens-Vorgaben des ärztlichen und pflegerischen Personals unbedingt halten.
  • Nach der Geburt haben Eltern und Kind Zeit, sich kennenzulernen.
  • Kommen Mutter und Kind nachfolgend auf die geburtshilfliche Station, gelten hier die neuen Besuchszeiten von 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr
  • Ihr Besuch muss sich an der Einlasskontrolle (Pforte) anmelden und dort einen Fragebogen ausfüllen.
  • Es darf sich max. 1 Besucher im Patientenzimmer aufhalten. 
  • Die Nutzung als Familienzimmer ist derzeit leider nicht möglich.  
     

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir in dieser Ausnahmesituation eine einschränkende Regelung schaffen müssen, um unsere Mitarbeiter und andere Patienten zu schützen.
 

Wir wünschen Ihnen alles Gute für die Geburt!
Ihr Geburtshilfe-Team

 

Maßnahmen in unseren Altenpflegeeinrichtungen, der Brabenderklinik Zülpich und der Geriatrischen Tagesklinik in Mechernich

Zum Schutz unserer Bewohner und Patienten besteht für die Altenpflegeeinrichtungen Brabenderstift Zülpich, Barbarahof Mechernich und Liebfrauenhof Schleiden sowie für die Brabenderklinik in Zülpich eine eingeschränkte Besuchsregelung. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf den Webseiten der Einrichtungen. 

Vorgehen im Verdachtsfall

Sollten Sie zuhause signifikante Symptome bei sich feststellen, rufen Sie bitte zunächst Ihren Hausarzt an. Ist dieser nicht erreichbar, insbesondere außerhalb der Sprechzeiten, wenden Sie sich bitte an den ärztlichen Notdienst (Telefon: 116 117) oder die Hotline des Gesundheitsamtes Kreis Euskirchen (Telefon: 0 22 51 / 15 800). Hier erhalten Sie Informationen zum weiteren Vorgehen.

Wichtig: Kommen Sie bitte nicht sofort in die zentralen Notaufnahmen unserer Krankenhäuser. Befolgen Sie entsprechende Hygienemaßnahmen und bewahren Sie Ruhe.
 

Vorbeugende Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln

Im Wesentlichen ähneln die zu treffenden Maßnahmen denen bei Grippe. Es gibt einige Maßnahmen und Verhaltensregeln, die besonders zu empfehlen sind.

So können Sie sich und andere schützen:

  • Pflegen Sie häufiges Händewaschen mit Wasser und Seife (mind. 20 Sek.).
  • Halten Sie das Abstandsgebot von 1,5m bis 2m ein.
  • Tragen Sie einen Mund-Nasen-Schutz.
  • Husten und Niesen Sie nicht in die Hand, sondern in die Ellenbeuge.
  • Entsorgen Sie gebrauchte Papiertaschentücher sofort in den Mülleimer.
     

Diese Maßnahmen sind selbstverständlich nicht nur zur Vorbeugung einer Infektion mit Coronaviren empfehlenswert, sondern auch zur Vorbeugung gegen Grippe oder anderer Erkältungskrankheiten.
 

Symptome und Verlauf des Coronavirus

Das Coronavirus führt bei einer Infektion zu unspezifischen Beschwerden die einem saisonüblichen grippalen Infekt ähneln: Husten, Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen. Haben Sie sich darüber hinaus in den letzten 14 Tagen in einem vom Virus betroffenen Gebiet aufgehalten und/oder Kontakt zu einem Coronavirus-Erkrankten gehabt, ist eine Infektion grundsätzlich möglich.

Nach bisherigen Erkenntnissen verläuft der weit überwiegende Anteil der Erkrankungen mild. In ca. 15 Prozent aller Fälle kommt es zu einem schweren Krankheitsbild mit Atemnot und Lungenentzündung. Ein erhöhtes Risiko für einen mittleren/schweren Verlauf, haben betagte Menschen oder Menschen mit Herz-Kreislauferkrankungen, Erkrankungen der Lunge oder geschwächtem Immunsystem (z.B. aufgrund von Organtransplantationen, Cortisondauertherapie oder Erkrankungen, die eine Unterdrückung des Immunsystems notwendig machen). 

Eine Impfung oder eine gezielt virusabtötende Behandlung existiert zum jetzigen Zeitpunkt nicht. Daher gilt es, eine Infektion zu vermeiden.
 

Weiterführende Informationen zur aktuellen Lage- und Risikobewertung