Notrufnummer: 112

Rettungsdienst bei Notfällen und lebensbedrohlichen Erkrankungen.

Ärztlicher Notdienst: 116 117

Bei Erkrankungen, die nicht lebensbedrohlich sind. Täglich 24 Stunden erreichbar.

Arztnotrufzentrale: 0180 / 50 44 100

Krankenhaus Mechernich

Krankenhaus Mechernich

Im Krankenhaus Mechernich erfahren Patienten jeden Alters in 13 Kliniken und 10 Zentren eine moderne Schwerpunkt- und 24/7 Notfallversorgung.

Krankenhaus Schleiden

Krankenhaus Schleiden

Das Krankenhaus Schleiden sichert die medizinische Versorgung der Menschen im Süden des Kreises Euskirchen. Jährlich versorgen unsere rund 200 Mitarbeiter Patienten in insgesamt sieben Fachkliniken.

VIVANT-Pflegedienst

VIVANT-Pflegedienst

Examiniertes Pflegepersonal von Vivant übernimmt die pflegerische Hilfe im häuslichen Umfeld für pflegebedürftigen Senioren.

MVZ

MVZ

In unserem medizinischen Versorgungszentren in Mechernich (Orthopädie, Unfallchirurgie & Innere Medizin) bieten wir Ihnen ein umfassendes ärztliches Versorgungsspektrum an.

Sozialpädiatrisches Zentrum

Sozialpädiatrisches Zentrum

Kompetenzzentrum zur Untersuchung und Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Auffälligkeiten in der motorischen, sprachlichen und/oder geistigen Entwicklung, emotionalen Störungen, Verhaltensauffälligkeiten oder mit Schulproblemen.

Brabenderklinik Zülpich

Brabenderklinik Zülpich

In unserer Brabenderklinik erfahren ältere Menschen eine individuelle Geriatrische Rehabilitation, sodass sie möglichst schnell wieder selbständig werden und ihr gewohntes Leben zu Hause aufnehmen können.

Stationäre Seniorenpflege

Stationäre Seniorenpflege

An drei Standorten im Kreis Euskirchen bieten wir Dauer- und Kurzzeitpflege in unseren modern ausgestatteten Einrichtungen an.

Akutgeriatrie
Innere Medizin
Kardiologie
Orthopädie

Karriere in der Pflege

Ausbildung

Ausbildung

Im stationären und ambulanten Pflegebereich sowie in unserer Schule für Pflegeberufe bieten wir eine pflegerische Ausbildung auf hohem Niveau.

Karriere im ärztlichen Dienst

Orientierung und Weiterbildung

Fortbildungs­institut ISNP

Fortbildungsinstitut ISNP

In unserem speziell eingerichteten Institut für medizinische Simulation, Notfalltraining und Patientensicherheit bereiten qualifizierte Trainer unsere Kollegen auf Notfallsituationen vor.

Krankenhaus Mechernich

Infos für Patienten und Besucher

Besuchszeiten

Die täglichen Besuchszeiten sind von 10.00 Uhr bis 20.00 Uhr.

Ausnahmen:

  •  Intensivstation 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr und nach Vereinbarung
  •  Isolierstation 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr und nach Vereinbarung

Aufnahme im Krankenhaus

Wenn Sie geplant, d. h. nicht als Notfall ins Krankenhaus kommen, haben Sie zuvor einen festen Termin vereinbart. Damit Ihre Behandlung in allen beteiligten Abteilungen reibungslos verlaufen kann, werden zunächst Ihre Daten aufgenommen. Dazu finden Sie sich bitte circa eine halbe Stunde vor Ihrem Termin in der Patientenaufnahme im Eingangsbereich des Krankenhauses ein. Bitte ziehen Sie eine Nummer aus dem Automaten an der Wand rechts neben der Patientenaufnahme und warten Sie, bis diese aufgerufen wird.

Unsere Mitarbeiter der Aufnahme informieren Sie ausführlich über allgemeine Aufenthaltsbedingungen und Wahlleistungsmöglichkeiten. Auch Telefon und Fernseher können jetzt und hier gemietet werden.

Wertgegenstände und Patienteneigentum

Bitte bringen Sie keine wertvollen Gegenstände oder (hohe) Bargeldsummen mit! Wir bitten Sie, die vorhandenen Schließfächer in Ihrem Schrank im Patientenzimmer selbstständig zu nutzen, wenn Sie z.B. bei einer Untersuchung sind. Den Schlüssel dafür erhalten Sie hier im Aufnahmebüro gegen eine Pfandgebühr von 10 Euro.

Falls Sie doch mit wertvollem Eigentum /größeren Wertgegenständen zu uns kommen, besteht darüber hinaus die Möglichkeit, diese an unserer Pforte in einen Safe einschließen zu lassen. Hinweis: Nach § 14 Pkt. 7 der AVB besteht eine Haftungsgrenze für in Verwahrung genommene Geld- und Wertsachen bis 2.000 Euro. Informationen erhalten Sie ebenfalls im Aufnahmebüro. 

Grundsätzlichgilt:
Für Ihr Eigentum und Ihre Wertsachen übernehmen unsere Krankenhäuser keine Haftung!

Aufnahmebüro Mechernich
Telefon: 0 24 43 / 17-10 56      
Telefon: 0 24 43 / 17-10 57
Telefon: 0 24 43 / 17-10 59

Auslandspatienten

Auch Patienten aus dem nahegelegenem Ausland sind herzlich willkommen. Komplizierte Abrechnungsmodalitäten gibt es bei Auslandspatienten nicht. Das Krankenhaus rechnet mit der deutschen Krankenkasse ab, diese wiederum mit der ausländischen. Voraussetzung hierfür ist eine Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) oder eine provisorische Ersatzbescheinigung. Gerne hilft Ihnen aber auch unser Team der Anmeldung beim Erledigen der Aufnahmeformalitäten.

Ankunft auf der Station

Im Anschluss begeben Sie sich auf Ihre Station. Falls Sie Begleitung durch Pflegepersonal oder eine „Grüne Dame“ wünschen, fragen Sie uns danach. Auf Station melden Sie sich bitte am Stationsstützpunkt. Hier wird der Arzt oder das Pflegepersonal Sie nach Ihren üblichen Medikamenten fragen. Bitte halten Sie eine entsprechende Liste bereit. Die Medikamente stellt Ihnen während Ihres Aufenthalts die Krankenhaus-Apotheke zur Verfügung.

Tagesablauf

Morgens werden Sie geweckt und es gibt Frühstück. Geplante Operationen, Anwendungen der Physiotherapie oder diagnostische Untersuchung finden meist morgens statt. Visiten erfolgen in der Regel am Vormittag, allerdings kann dies von Klinik zu Klinik variieren. Erkundigen Sie sich bitte auf der Station. Da es sich beim Krankenhaus Mechernich um ein Lehrkrankenhaus handelt, werden die behandelnden Ärzte dort häufig von Studierenden begleitet.

Zwischen 11.30 Uhr und 13.00 Uhr gibt es Mittagessen. Sie können zwischen unterschiedlichen Gerichten wählen oder eine bestimmte Diät befolgen. Das Pflegepersonal spricht dies mit Ihnen ab. Abends herrscht ab 22.00 Uhr Bettruhe. Wenn Sie Fernsehen schauen oder Radio hören möchten, ist dies nur über Kopfhörer möglich. Besucher sind angehalten bereits um 20.00 Uhr das Haus zu verlassen. Die genauen Regelungen erfragen Sie bitte auf der Station.

Entlassung aus dem Krankenhaus

Entlassmanagement

Unser Entlassmanagement zielt auf einen nahtlosen Übergang der entlassenen Patienten in die Anschlussbehandlung (z.B. Hausarzt, Pflegedienste etc.) mit kontinuierlicher und bedarfsgerechter Versorgung ab.

Dazu arbeiten wir im interdisziplinären Team aus Ärzten, Pflegekräften, Therapeuten und Mitarbeitern des Sozialdienstes. Eine sorgfältige Dokumentation an zentraler Stelle in unserem Krankenhausinformationssystem gewährleistet, dass jedes Mitglied des Behandlungsteams jederzeit einen Überblick über den aktuellen Stand der Planungen hat.

Daran sollten Sie denken

Hat sich Ihr Gesundheitszustand deutlich gebessert und Sie benötigen keinen stationären Aufenthalt mehr, freuen wir uns mit Ihnen, wenn Sie unser Krankenhaus verlassen.

Was sollten Sie nicht vergessen?

  • Kontrolle des Nachtschrankes, Schrankes und der Sanitärzone, damit keine persönlichen Dinge im Krankenhaus bleiben.
  • Bitte denken Sie daran Ihre mitgebrachten Befunde und Röntgenbilder wieder mit zu nehmen.


Wobei benötigen Sie Hilfe?

  • Gepäck packen oder tragen
  • Telefonkarte abmelden (Restguthaben Ihrer Telefonkarte werden von den Telefon-Automaten in der Halle im Erdgeschoss zurückerstattet.)
  • Transport zum Ausgang etc.


Sie benötigen Hilfe bei den organisatorischen Abläufen? Sprechen Sie gerne die zuständige Pflegekraft an. Sie vermittelt Ihnen eine Person zur Unterstützung.

Sie benötigen Unterstützung bei der Organisation und Einleitung konkreter Hilfen für die Zeit nach der Krankenhausentlassung? Dann stehen unsere Sozialdienstmitarbeiterinnen Ihnen gerne beratend zur Seite.

Medizinische Abläufe

Neben der Organisation der pflegerischen und sozialen Rahmenbedingungen legen wir ein besonderes Augenmerk auf das medizinische Entlassmanagement. Um eine kontinuierliche Betreuung nach dem Krankenhausaufenthalt sicherzustellen, erhalten Sie am Entlassungstag nach einem Abschlussgespräch den sogenannten Entlassbrief. In diesem sind die wesentlichen Fakten zu Ihrem Krankenhausaufenthalt zusammengefasst. 

Der Entlassbrief beinhaltet unter anderem:

  • aktuelle Beschwerden bei Aufnahme
  • Vorgeschichte
  • Untersuchungsbefunde
  • Diagnostik
  • Therapie 
  • Medikation
  • Hinweise auf die Organisation der Nachbehandlung (Medikamente, Heil- und Hilfsmittel, Pflegeüberleitung)


Mit diesem Brief sollten Sie sobald wie möglich Ihre/n weiterbehandelnde/n Ärztin/Ärzt aufsuchen. Sollten Sie an einem Freitag entlassen werden, können wir Ihnen für maximal drei Tage Medikamente und Verbandsmaterial mitgeben, so dass Sie sicher über das Wochenende kommen.

Ihr Medikationsplan gibt mehr Sicherheit!

Stationäre Patienten erhalten von uns bei Entlassung einen bundeseinheitlichen Medikationsplan. Dieser Plan soll Ihre medikamentöse Therapie unterstützen und Transparenz für Sie und Ihren weiterbehandelnden Arzt schaffen. Damit Sie und das Behandlungsteam genügend Zeit haben notwendige Angelegenheiten zu regeln, bemühen wir uns, Sie möglichst früh über den Entlassungstermin zu informieren.

Entlassung

Bevor Sie unser Haus verlassen, bitten wir Sie, sich im Aufnahmebüro im Erdgeschoss einzufinden, um die gesetzlich vorgeschriebene Eigenbeteiligung zu entrichten. Hier können Sie auch mit Ihrer EC-Karte und PIN bezahlen. Eine Bescheinigung über die Dauer Ihres Krankenhausaufenthaltes inkl. Diagnose (z.B. für das Krankenhaustagegeld) erhalten Sie ausschließlich im Sekretariat Ihrer behandelnden Klinik. 

Für Rückfragen stehen Ihnen die Mitarbeiter des Aufnahmebüros unter gerne zur Verfügung. Außerhalb der Dienstzeit des Aufnahmebüros können Sie sich gerne an die Mitarbeiter am Empfang in der Eingangshalle wenden. Diese rufen Ihnen auf Wunsch auch gerne ein Taxi.